Dirigent: Timor O.Chadik

Programm

Colours

Alfred Reed                                                             Armenische Tänze (Teil 1)

(1921-2005)

Philip Sparke                                                          Year of the Dragon

(1951)

James Barnes                                                         Fantasy Variations of a Theme of Niccolo Paganini 

(1949)                                                                                                                                                                                            ----       ­­­

John Williams (arr.Johan de Meji)                          Star Wars Saga

(1932)

Leonard Bernstein (arr. Manfred Schneider)         West Side Story

(1918-1990)

Alfred Reed                                                             Second Suite for Band

Wenn Klänge Farben wären, dann malte die Junge Bläserphilharmonie NRW – kurz JBP NRW - mit ihrem Programm ein äußerst facettenreiches und zugleich harmonisches Bild der sinfonischen Blasmusik.

Das junge Orchester aus ca. 75 hochbegabten Musikerinnen und Musikern im Alter von 14 bis 24 Jahren aus ganz NRW bildet den „Farbtopf“, aus dem der Dirigent Timor. O. Chadik, künstlerischer Leiter der Big Band der Bundeswehr, die Töne schöpft und somit ein klang- und gefühlsreiches Programm auf die Bühne bringt. „Dragonisch“ geht es bei Philip Sparke und John Williams zu, während sich bei Alfred Reed eher der heitere Klang zeigt. In James Barnes’ Paganini Variationen vollführt das jugendliche Orchester sein virtuoses Können in vollen Zügen und bringt in der berühmten West Side Story das gefühlvolle und  harmonische Miteinander der Stimmgruppen in den Vordergrund.

Bunt ist jedoch nicht nur das Programm sondern auch die Zusammensetzung des Orchesters, welches sich aus ganz NRW heiter zusammenmischt. Einer von ihnen, er wäre als Farbeklecks dieser Aufführung vielleicht blau, ist der Klarinettist Matthias Weimbs, denn er spielt neben der JBP NRW auch bei den Blauen Funken in Zülpich und hat auf Burg Langendorf quasi Heimspiel. Zusammen mit Sanja Dierolf, ebenfalls Klarinettistin aus Euskirchen, erreichten die beiden 2017 als Duo den dritten Preis im Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Um in die mehr als 30-jährige JBP NRW aufgenommen zu werden ist entweder das Erreichen des ersten Preises im Landeswettbewerb Jugend musiziert oder das Bestehen eines Vorspiels beim Trägerverein der JBP NRW notwendig. Über das Vorspiel kamen auch Sanja und Matthias in die JBP NRW und haben mit ihrem Einstieg in die Winterarbeitsphase 2017/2018 ihre regelmäßige Teilnahme begonnen. Zwei Arbeitsphasen im Jahr finden ihren Höhepunkt bei nationalen und internationalen Konzerten.

Konzerttourneen führten das Orchester bereits nach Belgien, Ungarn, Italien, Russland, Weißrussland, Dänemark, Frankreich, in die Schweiz, in die USA, nach China und Singapur und zuletzt 2017 nach Spanien.

CD Aufnahmen dokumentieren die große Klangkultur der Formation. Die Teilnahme am World Music Contest 2013 in Kerkrade, einem der wichtigsten Wettbewerbe für symphonische Blasorchester, wurde mit einem 1. Platz belohnt.

Der 1976 geborene Timor Oliver Chadik studierte bei Prof. Dr. Hermann Dechant und Prof. Peter Falk an der Musikhochschule Würzburg, schloss sein Diplom im Jahr 2000 und die anschließende Meisterklasse im Jahr 2002 mit Auszeichnung ab. Nach seinem Studium war er an der Oper Dortmund engagiert, 2004 wechselte er als 1. Kapellmeister an das Staatstheater Darmstadt. Als Gastdirigent leitete er u.a. die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen, die Philharmonie Südwest in Siegen, die Nürnberger Symphoniker, die Kammerphilharmonie in Budweis sowie das Prime Philharmonie Orchestra in Dej Jeong, Südkorea. 

2006 trat er in die Bundeswehr ein und wurde stellvertretender Chef beim Luftwaffenmusikkorps 3 Münster. Seit 2007 war er in gleicher Funktion beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr, verantwortlich für das Protokoll der Ehrendienste im Bundeskanzleramt und Bundesministerium der Verteidigung. Bis Mai 2010 leitete er ein Mentorenteam im Rahmen eines ISAF Einsatzes in Kabul zur Ausbildung afghanischer Musiker. Nach verschiedenen weiteren Stationen übernahm Timor Oliver Chadik im Januar 2015 als 7. Bandleader die BigBand der Bundeswehr in Euskirchen.

Timor Oliver Chadik ist Preisträger beim Internationalen Dirigentenwettbewerb des WMC in Kerkrade und Stipendiat der Richard-Wagner-Stiftung. Von 2005 bis 2007 wurde er durch das Deutsche Dirigentenforum gefördert. Er ist regelmäßiger Gastdirigent beim Rundfunk Blasorchester Leipzig, musikalischer Leiter des renommierten Orchesterverein Hilgen und ständiger Dirigent der Jungen Bläserphilharmonie NRW.

 


 

KT Quer HKS15K