Kinderorchester NRW

Leitung Kinderorchester: Andreas Fellner

Leitung Orientalisches Ensemble: Ahmet Bektas


 Familienkonzert
 
 
KIO NRW 2017 bearb. 2

Mittagsland: Musik zwischen Morgen- und Abendland

Ein interkulturelles Musikprojekt

 

 

Wolfgang Amadeus Mozart                          Ouvertüre zum Singspiel "Die Entführung aus dem Serail"

(1756 - 1791)

Giuseppe Verdi                                             Two Dances from „Aida“(Edited by Douglas Stroud)

(1813 - 1901)                                                  1. Sacred Dance of the Priestesse

                                                                        2. Dance of the Young Moorish Slaves

Carl Nielsen                                                   Aus der "Aladdin-Suite"

(1865 - 1931)                                                          No.1: Oriental Festive March

                                                                        No. 5: The Market Place in Isfahan

Albert William Ketèlbey                                In A Persian Market

(1875 - 1959)

 

Orientalisches Ensemble: Werke aus dem arabischen Raum, interpretiert durch ein 8-köpfiges Ensemble, werden zwischen den großen Werken zur Aufführung gebracht.

Musik ist die Sprache der Welt und schlägt eine Brücke zwischen Menschen. Das Projekt ‚Mittagsland‘ soll den Austausch und die Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen mit und durch Musik fördern. Europäische Komponisten sinfonischer Musik der letzten Jahrhunderte haben immer wieder versucht, türkisch-arabische Melodien, Tonfolgen und Klänge in ihre Musik aufzunehmen. Entweder sollten damit „arabische Szenen“ z.B. in Opern koloriert werden oder Klang und Melodik waren für die Komponisten so faszinierend, dass sie aufgenommen und in ihre Kompositionen integriert wurden. Mit originaler Musik aus dem nahöstlichen Kulturraum hat dies oft nichts zu tun. Ebenso hat auch die westliche Musik Einfluss auf die Traditionen und Neuschöpfungen der türkischen und arabischen Musik gehabt und hat sie noch immer. Das Kinderorchester NRW will in diesem Projekt Differenz und Symbiose ergründen, erfahren und neu beleuchten:

Ein junges sinfonisches Orchester begegnet einem jungen türkisch-arabischen Ensemble. Man entdeckt die eigenen Wurzeln, die „falschen“ Symbiosen und schafft gemeinsam etwas Neues. Im Mittelpunkt steht dabei die Begegnung, das voneinander Lernen und das gemeinsame Musizieren.

Das Kinderorchester studiert Werke westlicher Komponisten aus verschiedenen Epochen ein, die von orientalischer Musik beeinflusst sind. Das Ensemble studiert traditionelle Stücke der Volksmusik des Kulturraumes ein, aber auch Stücke, die unter westlichem Einfluss entstanden sind. Bei einem Stück spielen einzelne Mitglieder des KIO auf ihren Instrumenten mit. Ein neukomponiertes Werk verbindet beide Ensembles. Im Wechselspiel und gemeinsam sollen die musikalischen Stile zusammengeführt aber auch überkreuzt werden, so dass eine neue Klangsprache entsteht.

Die Teilnehmer der landesweiten Initiative Kinderorchester NRW sind zwischen neun und vierzehn Jahren alt. Die jungen Musikerinnen und Musiker begeistern mit hoher Qualität und großer Spielfreude. In großer sinfonischer Besetzung, bis zu 80 Mitgliedern, werden zwei Programme im Jahr einstudiert und anschließend in ganz NRW aufgeführt. Die gemeinsame Begeisterung für klassische Musik verbindet schon die Kleinsten und lässt sie zu einem großen Orchester zusammenwachsen.

Der Dirigent Andreas Fellner wurde1981 in Wien geboren und erhielt schon als Kind eine vielseitige, musikalische Ausbildung. Er nahm Klavier-, Kontrabass und Schlagzeugunterricht und sang in verschiedenen Chören. Sein erstes Studium schloss Andreas Fellner in der Schlagzeugklasse von Peter Sadlo am Mozarteum Salzburg ab. In dieser Zeit spielte er in renommierten Orchestern als Pauker und entwickelte großes Interesse fürs Dirigieren. Nach dem anschließenden Dirigierstudium bei Georg Mark in Wien ging Andreas Fellner als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung ans Anhaltische Theater Dessau, danach folgten Engagements als Kapellmeister am Theater Krefeld Mönchengladbach und als Chefdirigent der Landeskapelle Eisenach. Für seine Arbeit am Theater Krefeld Mönchengladbach wurde Andreas Fellner mit dem Joachim-Fontheim-Preis ausgezeichnet. Andreas Fellner war Dirigierstipendiat des Gustav Mahler Jugendorchesters und assistierte Marc Albrecht an der Bayerischen Staatsoper München und Simone Young an der Wiener Staatsoper. Als Gastdirigent arbeitet er regelmäßig mit folgenden Orchestern: Beethovenorchester Bonn, WDR-Sinfonieorchester Köln, Gürzenich-Orchester Köln, Düsseldorfer Symphoniker und Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz.

Dieses Familien-Konzert findet im Rahmen der Veranstaltung ‚Der Mühlenberg erklingt‘ in Kooperation mit den Römerthermen Museum für Badekultur, der Pfarrkirche St. Peter und der Seepark Zülpich gGmbH Open-Air im Park am Wallgraben statt.

 

 

 

Enver Yalçin Özdiker                                    Erinnerungen

(*1981)                                                                                         (komponiert für das Kinderorchester NRW und orientalisches Ensemble)

 

 >> Download Programmheft 2018 als PDF

 

KT Quer HKS15K